Zum Inhalt der Seite springen
Seidel Architekten Ulmer Ruderclub 2

Umbau / Neubau des Ruderclubs

Kunde: Ulmer Ruderclub Donau e. V., Neu-Ulm

Projektkennzahlen

Bauherr Ulmer Ruderclub Donau e. V., Neu-Ulm
Planung 03/2008 – 06/2009
Bauzeit 10/2009 – 09/2010
Fläche 2.010 m²
Rauminhalt 3.090 m³

Projektbeschreibung

Seidel Architekten gewann im März 2008 den 1. Preis im Architekturwettbewerb für den Umbau und Neubau des Ruderclubs in Ulm/Neu-Ulm. Nach der Auftragsvergabe wurde im Juni 2009 das Baugesuch eingereicht und mit den Arbeiten im Oktober begonnen. Durch die Aufteilung des Bauvorhabens in drei Bauabschnitte war es möglich, bestehende Strukturen auch während des Umbaus zu nutzen. Mit seinen 2 Geschossen positioniert sich der Umbau und Neubau des Ruderclubs markant zwischen der Bootshalle und der Vereinsgaststätte. Er zeigt sich selbstbewusst zur Straßenseite sowie zur Donau und präsentiert den traditionsreichen Club angemessen. Senkrecht zur Donau bildet das zweigeschossige Foyer eine neue Eingangssituation von der Bootshausstraße zum Bootsplatz. Parallel dazu bietet der großzügige Kraftraum im Obergeschoss Raum für Training mit visuellem Kontakt zur Donau.

Der 2. Riegel im Obergeschoss beinhaltet die Damenumkleiden. Unterhalb des Kraftraums befindet sich im Erdgeschoss der Gymnastik- und Ergometerraum, ein Technikraum und das Trainerzimmer. Im Erdgeschoss erschließt ein 2. Flur, orthogonal zum Foyer, die umgebauten Herrenumkleiden. Zur Bootshausstraße hin wurden ein Besprechungsraum und mehrere Gästezimmer für die Übernachtung von bis zu 10 Sportlern ergänzt. Mit den neuen Räumen wurde die Infrastruktur zur Schaffung eines Bundes-Leistungszentrums in Ulm geschaffen, wodurch der Ruderclub zuversichtlich in die sportliche Zukunft blicken kann. Die mit 1,2 Millionen € gedeckten Baukosten für insgesamt 556 m² zusätzlicher Nutzfläche wurden durch Zuschüsse des Landes, der Stadt Ulm, Sponsoren und einer Bauumlage für die Mitglieder aufgebracht. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden Eigenleistungen der Vereinsmitglieder und gewisse Einsparungen erforderlich. Die Funktionalität und das Erscheinungsbild wurden trotzdem gewahrt.